Forschertreffen am HSG

Die Forscherkiwis der 5. und 6. Klassen trafen sich im ScienceCenter und konnten dort einen Tag lag zu verschiedenen Fragestellungen experimentieren.

Erst ein spektakuläres Feuerwerk an Silvester beobachtet und kurze Zeit später die Frage danach beantwortet, wie ein Feuerwerk funktioniert.

Eine Feuerwerksrakete enthält eine Treibladung, welche die Rakete in die Luft befördert. Die Effektladung sorgt für die spektakulären Effekte am Himmel. In zahlreichen Experimenten konnten die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen erfahren, wie die zwei Bestandteile der Rakete funktionieren. Unter anderem wurden fleißig an Streichholzraketen gebastelt und diese optimiert, außerdem gingen die Lernenden den Farben des Feuerwerks und den Glitzereffekten auf die Spur.

Die Forscherkiwis der 6. Klasse gingen der Frage nach, wie Spülmittel und Waschmittel unser Geschirr und unsere Wäsche sauber machen. Hierbei mussten die Forscherkiwis ihr Wissen aus der 5. Klasse zum Teilchenmodell einbringen. Neben zahlreichen Experimenten zur Löslichkeit von Öl und Wasser und Eigenschaften der Tenside (Seifen), durften die Schülerinnen und Schüler auch untersuchen, wie man einen mit Kakaoflecken versehen Stoffrest am besten wieder sauber machen kann.

Pgs

Ist Helmut Schmidt ein Vorbild?

Mit dieser Frage hat sich der Relgionskurs der 7d beschäftigt. Gemeinsam mit Frau Trölsch besuchten sie die Dauerausstellung „Schmidterleben“ in unserer Pausenhalle, die bis 2018 von Schülerinnen und Schülern unserer Schule entwickelt wurde.
Die Schülerinnen und Schüler der 7d recherchierten konzentriert zu den verschiedenen Stationen im Leben von Helmut Schmidt. Gemeinsam kamen sie zu dem Schluss, dass Helmut Schmidt durch sein Engagement für Wilhelmsburg, sein Durchhaltevermögen und sein weitreichendes Wirken ein Vorbild und zu Recht der Namensgeber unserer Schule ist.

Zaubershow am HSG

Am 21. Dezember fand erneut die Harry-Potter Show für die 5. Klässler im Theaterraum statt. Professorin Umbridge und Professor Snape haben zur Zaubershow eingeladen, in welcher Semih aus der 5c und Theodora aus der 5f ihr Zauberkönnen unter Beweis stellen mussten.

Semih und Theodora zeigten ihr großes Zaubertalent und brachten mit ihren Zaubersprüchen z.B. Gegenstände zum Leuchten und zauberten einen Nebel herbei. Außerdem sorgten sie für ein großes Feuer und eine heftige Explosion.

Beide haben sich als würdige Nachwuchszauberer erwiesen und mit einem „Ohnegleichen“ die Prüfung bestanden.
Wir wünschen unseren mutigen Zauberschülern viel Erfolg!

Sternebasteln in der Beo

Sterne erhellen unsere Lernateliers ​​​​​​zur dunklen Jahreszeit! Die Beo-Kinder waren in zwei Mittagspausen zum Sternebasteln eingeladen und haben mit Frau Trölsch, Frau Eljardt und Frau Masuhr die Fenster dekoriert. Schön sieht es aus!

Erster Beo-Rat tagt

Am 9.12. tagte der erste Beo-Rat. Eingeladen hatte Frau Masuhr Klassensprecher*innen und Greenies (unsere Umweltbeauftragten) der 5. und 6. Klassen, Gemeinsam mit Frau Eggers (Umweltbeauftragte) und Frau Rozenahl (Verbindungslehrerin) tauschen sich die Kinder zur Sauberkeit in ihrem Gebäude aus. Es ärgert nicht nur die Erwachsenen, wenn jemand seine Mandarinenschalen auf dem Tisch in der Pausenhalle vergisst oder andere unachtsam die Verpackungen ihrer Fußballkarten  auf den Boden fallen lassen. Was können wir tun? Brauchen wir mehr Regeln? Oder vertrauen wir auf die Vernunft aller Kinder? Was wünschen wir uns, was können wir selbst verändern, und wo brauchen wir Unterstützung?

In intensiven 90 Minuten entwickelten die Kinder beachtliche Ideen und bepunkteten davon diejenigen, deren Umsetzung ihnen am vielversprechendsten erschienen. Im Januar tragen sie die Ergebnisse in ihren Klassenrat. Eine Reihe der Ideen kann bereits im neuen Schuljahr umgesetzt werden – Bravo!

Lesefreude beim Vorlesewettbewerb

Am Montag, den 05.12.2022, um 14:20 Uhr war es endlich soweit:

Der Schulentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs konnte auch in diesem Jahr wieder am HSG stattfinden! Die fünf Klassensieger*innen der 6. Klassen waren in den Theaterraum gekommen, um dort vorzulesen.

Die vier Jurorinnen Frau Kleinau, Frau Koca, Frau Rasmus und Frau Streichan hörten gespannt den Vorträgen der Schüler*innen zu. Vorgelesen wurde zunächst aus selbstausgewählten Büchern.

In der nächsten Runde lasen dann alle fünf Schüler*innen aus dem Wintermärchen „Der Tannenbaum“ des dänischen Dichters Hans-Christian Andersen vor. Dieser Vortrag konnte nicht vorbereitet werden, sondern wurde spontan „vom Blatt“ gelesen.

Die Herausforderung bestand hier nicht nur darin, möglichst fehlerfrei zu lesen, sondern auch durch die Art des Vortrags, die dem Märchen innewohnende melancholische Stimmung dem Publikum zu übermitteln.

Dann zog sich die Jury zur Beratung zurück. Die Schüler*innen hatten toll vorgelesen und jetzt war eine Entscheidung gefragt. Die Wahl fiel auf Aysel aus der 6c, die durch ihren lebendigen Vortrag aus dem Kunstmärchen „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry die Jury besonders begeistert hatte. Aus diesem Werk stammt auch das berühmte Zitat: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Wir alle wünschen Aysel für den Regionalentscheid, bei dem sie das HSG vertreten wird, viel Glück und alles Gute!

Hamburg im Dezember 2022, Frau Streichan (Fachleitung Deutsch)

1. Schachkidspokal

Am 10. Dezember fand der erste Pokal der Schachkids der Schule Fahrenkrön statt, zu dem wir eingeladen worden waren. Allerdings durften nur Schüler:innen der Jahrgangsstufen null bis sechs teilnehmen. Gespielt wurden sieben Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Person und Partie. Von uns waren dabei: Kerem-Yasin und Menesa aus der 5a, Benjamin aus der 5b, Emil aus der 5c, Adam und Orhan aus der 5d, Elias aus der 6b sowei Morad und Simon aus der 6d.

Als Erstes kann man sagen, dass der Ausflug allen viel Freude bereitete. Der erste Schachkidspokal war sehr gut organisiert und ging weitgehend flüssig über die Bühne, sodass sich alle wohlfühlen konnten. Lediglich das Warten auf die Siegerehrung war ein wenig enervierend. Das ist allerdings nur ein Jammern auf hohem Niveau.

Als Zweites muss man sagen, dass es von Wilhelmsburg nach Bramfeld und wieder zurück ein weiter Weg ist. Wir würden dennoch sehr gern wieder hinfahren!

Als Letztes zu den Ergebnissen: Einige von uns hatten einen guten Tag und am Ende viel Grund, sich zu freuen, andere sammelten Erfahrungen, zeigten ihr Potenzial und lassen auf Erfolge im Schulschach hoffen. Elias holte sechs Punkte, wurde Dritter und gewann das erste Mal einen Pokal. Simon holte fünf Punkte, wurde Siebter und gewann die Medaille für den besten Schüler aus den Jahrgangsstufen fünf und sechs. Morad holte ebenfalls fünf Punkte, hatte aber sechseinhalb Buchholzpunkte weniger, wurde daher Neunter und gewann die Medaille für den zweitbesten Schüler aus der besagten Gruppe. Weitere Ergebnisse siehe jene Webseite.

Zweimal Zweiter bei den HSMM

Die Hamburger Mannschaftsmeisterschaften im Schulschach (HSMM) wurden am 1. und 2. Dezember an der Stadtteilschule Alter Teichweg ausgetragen. Am 1. Dezember ging es um die beste Mannschaft aller weiterführenden Schulen, am 2. um die beste Beo-Mannschaft. Wir gingen mit je einer Mannschaft an den Start.

Am 1. Dezember traten 16 Mannschaften aus 14 Schulen an. In unserem Team saßen an den acht Brettern: Furkan aus P24_1b, Justus aus der 9c, Minh Luka aus der 9d, Felix M. aus der 8d, Samuel aus der 10a, Ranvir aus der 9d, Valentin aus der 7d und Edon aus P24_1b. Die Ersatzspieler waren Mats aus der 7a, Michel aus der 7c und Yusa aus der 9c. Vor allem wegen der ersten sieben Bretter wurde unser Team als beste Mannschaft betrachtet. Schließlich handelt es sich bei den Jungen um Vereinsspieler, die auf der Hamburger Schachbühne bekannt sind. Tatsächlich gewann unser Team die ersten beiden Runden acht zu null und schlug in der dritten Runde das auf Platz zwei gesetzte Team vom Johanneum. Während nun aber dieses danach alles gewann, konnte unser Team im Anschluss nur noch zwei Siege erzielen und zwei Unentschieden. Folglich bestand Punktgleichheit und die Brettpunkte wurden relevant. Davon hatte das Team vom Johanneum zweieinhalb mehr und wurde damit Hamburge je. Deswegen: Gratulation! Hervorzuheben sind noch Felix M. und Samuel. Sie gewannen all ihre Partien.

Am 2. Dezember ging es um den Beo-Meister. Das heißt, nur Mannschaften mit Schüler:innen aus den Jahrgängen fünf und sechs durften teilnehmen. Nur fünf Mannschaften nahmen teil. Deshalb konnte ein Rundenturnier (jeder gegen jeden) gespielt werden. In unserem Team saßen an den acht Brettern: Morad aus der 6d, Oskar aus der 6b, Elias aus der 6b, Hamza aus der 6d, Adam aus der 5d, Orhan aus der 5d, Mehmet-Emin aus der 5c und Kerem-Yasin aus der 5a. Benjamin aus der 5b war als vollwertiger „neunter Mann“ dabei, soll heißen, es wurde rotiert. Diese Mannschaft sorgte wohl für die größere Überraschung: Sie holte ebenfalls Platz zwei. Offenbar läuft es bei uns schachlich in der Breite hervorragend. Top-Scorer waren auch gar nicht die „alten Hasen“ an den ersten Brettern, sondern Orhan und Adam.

Präsentationskompetenzen fördern am HSG – Jugend Präsentiert Methodentag

Mit dem Ziel ihre Präsentationskompetenzen zu verbessern und am Wettbewerb „Jugend Präsentiert“ teilzunehmen, trafen sich Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse zusammen mit den verantwortlichen Lehrkräften für Jugend Präsentiert am HSG.

An diesem Methodentag lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Aspekte zum Thema Präsentationen. Inhaltlich wurde geklärt wie eine Präsentation aufgebaut ist und welche Möglichkeiten man hat, um seine Präsentation zu beginnen. Im Anschluss führten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Übungen durch um ihre Performanz zu verbessern.

Serie leider gerissen

Am 6. November 2022 fand endlich mal wieder ein HSK Youth-Cup statt, und zwar der 34. Vor allem aus Pandemiegründen hatte der 33. vor rund drei Jahren stattgefunden. Damals hatten wir das dritte Mal in Folge den ersten Platz in der Schulwertung geholt. Daher war es ein leichtes gewesen, Schüler:innen für den 34. HSK Youth-Cup zu motivieren. Elias und Oskar aus der 6b, Simon aus der 6d, Mats aus der 7a, Michel aus der 7c, Valentin aus der 7d sowie Felix M., Felix S. und Lennox aus der 8d wollten die Serie fortsetzen.

Elias, Oskar und Simon spielten in der B-Gruppe. Simon konnte zwar in der ersten Runde gegen den am Ende Drittplatzierten gewinnen, sich danach aber nicht mehr so gut konzentrieren, holte zweieinhalb Punkte aus sieben Schnellschachpartien und wurde 18. von 22 Teilnehmer:innen. Elias und Oskar konnten einen halben Punkt mehr erzielen, wurden damit allerdings auch nur 17. bzw. 15. Oskar landete vor Elias wegen der höheren Buchholz-Zahl, die zum Ausdruck bringt, wie stark jemandes Gegner:innen waren. Alle drei mussten also feststellen, dass es viele Beo-Schüler:innen an anderen Schulen gibt, die besser spielen.

Felix M., Felix S., Lennox, Mats, Michel und Valentin spielten in der ziemlich stark besetzten A-Gruppe. Es traten eher Vereinsspieler:innen als Schüler:innen an. Zwar gehen viele der genannten Jungen in einen Schachverein, jedoch noch nicht so lange wie viele anderen. Daher mussten fast alle Lehrgeld zahlen und landeten am Tabellenende. Michel konnte nur einen Punkt holen und wurde 20, Felix S. und Lennox konnten zwei Punkte holen und wurden 17. bzw. 18., Valentin konnte zweieinhalb Punkte holen und wurde 16. und Mats konnte drei Punkte holen und wurde 15. Lediglich Felix M., der am längsten im Schachverein trainiert hatte, konnte ein wenig triumphieren, holte viereinhalb Punkte, wurde Vierter und damit bester Achtklässler. Denn auf den ersten drei Plätzen landeten zwei Sechst- und ein Siebtklässler.

Dieser insgesamt nicht so starke Auftritt reichte leider nicht zur Fortsetzung der Siegesserie in der Schulwertung. Immerhin konnten sich alle über den Pokal für den zweiten Platz freuen.