Neues aus dem Jahrgang 5: Die Ausbildung zu Energiedetektiven

Am Donnerstag, dem 25.04.2024 hatten wir am Helmut-Schmidt-Gymnasium einen ganz besonderen Tag: Ausgewählte 5. Klässler:innen wurden zu „Energiedetektiven“ ausgebildet! Unter der Leitung von Sandra Bornemann von der Hamburger Klimaschutzstiftung lernten unsere Schüler:innen spielerisch, wie sie aktiv zum Umweltschutz beitragen können.

Im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung stand der erste von zwei Ausbildungstagen der Energiedetektive auf dem Programm. Die Schüler:innen wurden dabei zu Umweltschützern ausgebildet und lernten, wie sie durch bewusstes Handeln Energie sparen können.

Mit Hilfe eines Films, einem Legebild und einem spannenden Laufspiel brachten Frau Bornemann und Frau Schlegel den Kindern den Treibhauseffekt näher und sensibilisierte sie für das Thema Energie. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem richtigen Lüften in der kalten Jahreszeit und dem verantwortungsvollen Umgang mit Heizungen, um unnötige Energieverschwendung zu vermeiden.

Am Ende des Tages durften unsere Energiedetektive durch die Klassenräume, das Sekretariat und das Lehrerzimmer gehen, um dort verschiedene Dinge zu überprüfen. Sie kontrollierten unter anderem die Raumtemperatur mit Thermometern, die Mülltrennung, ob Fenster aus Versehen offenstehen, Wasserhähne tropfen und ob Lichter unnötig eingeschaltet sind.

Die Schüler:innen waren mit Begeisterung bei der Sache und haben nicht nur viel gelernt, sondern auch gezeigt, wie einfach es sein kann, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Wir freuen uns schon auf den zweiten Ausbildungstag der Energiedetektive im Herbst 2024 und sind gespannt darauf, welche neuen Erkenntnisse unsere Schüler:innen dann gewinnen werden!

Weitere Informationen zu den Energiedetektiven finden Sie auch auf der Website der Hamburger Klimaschutzstiftung: https://li.hamburg.de/fortbildung/themen-aufgabengebiete/umwelterziehung-klimaschutz/energiedetektive-657138.

Sophie Schlegel

Koordination Bildung für nachhaltige Entwicklung

Jugend präsentiert Kids – Klassenübergreifender Wettbewerb Klasse 6

In den letzten Monaten haben die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen im Unterricht an ihren Präsentationskompetenzen gearbeitet und digitale Präsentationen zu unterschiedlichen Themen erstellt.

Die jeweils besten Präsentationen der einzelnen Klassen traten dann im großen klassenübergreifenden Finale an. Die Jury war begeistert von den toll gestalteten und kreativen Präsentationen, sowie den überzeugenden Vorträgen. Ein großer Dank gilt hiermit Yusuf Yildirim (7c) und Lucia Aue (7e), welche die Jury verstärkt haben.

Nach etwas Beratungszeit wurden die ersten drei Plätze verkündet: Besonders beeindruckt hat die Präsentation zum Thema: „Schall und Lärm“ von Luise Zipfel und Bente Janssen (6c). Den zweiten Platz belegte Yasemin Kocak mit einer Präsentation zum Thema „Wie hört man mit dem Körper?“ (6f). Dritte wurden Tristan Lang und Adam Murke (6e) mit ihrem Vortrag über das Sonnensystem.

Weiterhin am Finale teilgenommen und eine überzeugende Leistung abgeliefert haben: Emilio Ludolph und Jannik Batra (6d) und Zubayr Chergui und Kayra-Tuana Kocaman (6a)

Wir freuen uns auch in Zukunft auf beeindruckende Präsentationen und leidenschaftliche Vorträge! Ab Klasse 7 kann dann am bundesweiten Wettbewerb „Jugend präsentiert“ teilgenommen werden!

Pgs

Das HSG beim 43. Insellauf

Am 7. April fand bei strahlendem Wetter vor den Türen unserer Schule der 43. Insellauf statt, und das HSG trug maßgeblich zu einem neuen Teilnehmerrekord bei. Trotz der Fastenzeit meldeten sich 81 Schülerinnen und Schüler zum Lauf an und zeigten beeindruckende Leistungen. Einige von ihnen erzielten sogar Podest- und Siegerplätze in ihren Altersstufen – Herzlichen Glückwunsch!

Ein großer Dank gebührt auch den unterstützenden Lehrkräften und Eltern, die sowohl im Vorfeld als auch am Veranstaltungstag im Einsatz waren, um diesen Tag reibungslos verlaufen zu lassen.

Von den verschiedenen Strecken, sei es der 1-km-Lauf, der 5-km-Lauf, der Inselzehner (10-km-Lauf) oder sogar der Halbmarathon, nahmen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte teil. Besonders beliebt war der 5-km-Lauf, an dem die meisten von ihnen teilnahmen.

Mit Begeisterung blicken wir bereits auf das nächste Jahr, wenn es in Wilhelmsburg wieder heißt: „3, 2, 1, Los!“

Schülerinnen und Schüler des Helmut-Schmidt-Gymnasiums qualifizieren sich für das Länderfinale von „Jugend präsentiert“!

In den letzten Monaten haben verstärkt Aktivitäten zum Thema Präsentationen im Unterricht oder in entsprechenden Methodentagen stattgefunden. Aufbauend darauf nahmen einige Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb Jugend präsentiert teil.

In der ersten Runde des Präsentationswettbewerbs 2023/24 haben über 8.500 Schülerinnen und Schüler teilgenommen und sich damit für die Länderfinale beworben. Die ersten Länderfinale des Wettbewerbs 2023/24 beginnen im März. Erfreulicherweise konnten zwei Präsentationen des Helmut-Schmidt-Gymnasiums die Jury überzeugen und somit haben Oskar Ernst & Jakob Schwalbe (8c) und  Ruby Löhberg & Kara Hoffmann die Möglichkeit beim Länderfinale in Hamburg teilzunehmen und bei Erfolg im großen Bundesfinale in Berlin anzutreten!

Wer im Länderfinale seine Chance nutzt, qualifiziert sich nicht nur für das Bundesfinale, sondern erhält auch eine Einladung zur „Jugend präsentiert“-Präsentationsakademie. Dort erwartet die Teilnehmenden ein professionelles Präsentationstraining, das die Schülerinnen und Schüler fit für das große Finale macht und ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Präsentationskompetenz über den Wettbewerb hinaus zu erweitern. Daneben dürfen sich die Schülerinnen und Schüler auf ein spannendes Rahmenprogramm freuen. Das Bundesfinale findet am 22. September 2024 in Berlin statt.

Wir wünschen dabei viel Erfolg und Spaß!

Pgs

Gemeinsam für unsere Umwelt: Schüler:innen der Jahrgangsstufe 5 nehmen an „Hamburg räumt auf!“ teil

Am gestrigen Tag, dem 06.03.2024, haben die Klassen 5a-g des Helmut-Schmidt-Gymnasiums gemeinsam an der Aktion „Hamburg räumt auf!“ teilgenommen. Ausgestattet mit Handschuhen und Müllbeuteln, machten sich die Schüler:innen unter der Leitung ihrer Klassenlehrkräfte auf den Weg durch den Stadtteil Wilhelmsburg, um aktiv etwas für unsere Umwelt zu tun.

Bei dieser Aktion ging es nicht nur darum, Müll zu sammeln, sondern auch ein Bewusstsein für die Bedeutung des Umweltschutzes zu schaffen. Als stolze Umweltschule liegt uns der Schutz unserer Natur besonders am Herzen, und wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, unsere Umgebung sauber und lebenswert zu erhalten.

Das Engagement und die Teamarbeit der Schüler:innen waren beeindruckend. Gemeinsam haben sie Müll aus Gewässern, von den Straßen oder auch aus Wiesen entfernt, um unseren Stadtteil ein Stückchen sauberer zu machen.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Schüler:innen sowie den beteiligten Lehrkräften für ihr vorbildliches Engagement und ihren Einsatz für unsere Umwelt!

Sophie Schlegel

Koordinatorin für die Bildung nachhaltiger Entwicklung

Zaubershow am HSG

Am 17. Januar fand erneut die Zaubershow für die 5. Klässler in der Aula statt. Während dieser mussten Asya aus der 5b und Emilia aus der 5e ihr Zauberkönnen unter Beweis stellen.

Asya und Emilia zeigten ihr großes Zaubertalent und brachten mit ihren Zaubersprüchen z.B. Gegenstände zum Leuchten und zauberten einen Nebel herbei. Außerdem sorgten sie für ein großes Feuer und eine heftige Explosion.

Beide haben sich als würdige Nachwuchszauberinnen erwiesen und mit einem „Ohnegleichen“ die Prüfung bestanden.
Wir wünschen unseren mutigen Zauberschülerinnen viel Erfolg!

Umweltbildung, Artenschutz und Escape-Game an unserer Umweltschule Helmut-Schmidt-Gymnasium

Der Tag der Artenvielfalt und des Artenschutzes am Helmut-Schmidt-Gymnasium in Hamburg ist ein beeindruckendes Beispiel für das Engagement einer Schule im Bereich des Umweltschutzes und der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Am 25. Januar 2024 hatten die Schüler:innen der 8. Klassen die Gelegenheit, sich in drei spannenden Blöcken mit dem Thema Artenschutz und Artenvielfalt auseinanderzusetzen. Dabei wurden sie von S1 Schüler:innen des Biologie-Geographie-Profils und des Chemie-Geschichte-Profils unterstützt, die gemeinsam mit den Lehrkräften die verschiedenen Aktivitäten leiteten.

Im ersten Block tauchten sie in die faszinierende Welt der Mikroorganismen ein, indem sie Organismen in Gewässern ihrer Umgebung mikroskopierten. Sie lernten, wie wichtig diese winzigen Lebewesen für die Aufrechterhaltung des Ökosystems sind und wie sie Hinweise auf die Wasserqualität liefern können. Durch praktische Experimente erlangten die Schüler:innen ein tieferes Verständnis für die Zusammenhänge in einem Süßwasser-Ökosystem.

Im zweiten Block fokussierte sich auf chemische Versuche zur Analyse der Wasserqualität. Die Schüler:innen erforschten, wie man mithilfe verschiedener Parameter die Güteklasse von Gewässern bestimmen kann. Durch die Untersuchung von Wasserproben und die Diskussion über Ursachen für gute oder schlechte Wasserqualität erhielten sie einen Einblick in die komplexen Herausforderungen des Gewässerschutzes.

Im dritten Block konnten die Schüler:innen ihre Kreativität beim Entwickeln von Projekten zum Artenschutz entfalten. Von Theaterstücken über Videos bis hin zu Kunstwerken reichten die Ideen, die das Bewusstsein für die Vielfalt der Natur und die Notwendigkeit ihres Schutzes förderten. Dabei setzten sie sich nicht nur mit der Bedeutung einzelner Ökosysteme auseinander, sondern auch mit globalen Fragen des Naturschutzes und der nachhaltigen Entwicklung.

Nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch in der Pausenhalle engagierte sich die Schule für Umweltbildung. Die Wanderausstellung „Team Escape Elbe“ bot den Schüler:innen der 6. und 8. Jahrgangsstufe für fast 3 Wochen die Möglichkeit, spielerisch mehr über die Umwelt und den Schutz der Elbe zu erfahren. Durch die Teilnahme an einem Escape Game konnten sie ihr Wissen vertiefen und gleichzeitig ihre Teamfähigkeit stärken.

Insgesamt waren der Tag der Artenvielfalt und die Wanderausstellung inspirierende Ereignisse, die nicht nur das Bewusstsein für die Bedeutung des Artenschutzes schärften, sondern auch die Motivation der Schüler:innen für nachhaltiges Handeln stärkten. Das Helmut-Schmidt-Gymnasium zeigt damit eindrucksvoll, wie Schule einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten kann und wie wichtig es ist, junge Menschen für diese Themen zu sensibilisieren.

Frau Schlegel – Koordinatorin zur Bildung von nachhaltiger Entwicklung

Die war nicht so!

Am 30.11.23 war es endlich soweit. Das Theaterkollektiv um Olay Bublay kam an unserer Schule und präsentierte ihre Neuauflage des Stückes „Die war nicht so!“ im Theaterraum des HSG. Die Ränge waren gut gefüllt mit den Schüler*innen des 11. Jahrgang aus dem Kunstprofil, sowie Schüler*innen aus Jahrgang 10 und 11 des HSG sowie Schüler*innen der Nelson Mandela Schule, die die Gelegenheit nutzen konnten und wollten, dabei zu sein. Denn das Stück befasst sich mit aktuellen Themen wie toxischer Männlichkeit und Gründen dafür. Es bietet aber ebenso Auswege aus Situationen, die wir so gar nicht wollen und nicht so recht wissen, wie wir sie vermeiden können, egal ob wir nun männlich oder weiblich oder divers sind. Am Ende ist der Austausch und das Verständnis für einander das Wichtigste. Die Schüler*innen konnten dies im Anschluss mit den Schauspielerinnen und ihrem Spielleiter Olaf Bublay noch ausführlich diskutieren. Danke, dass ihr da bei wart.  

Text und Bild: Ina Steen (für die Fachschaft Theater)

Unser Ausflug ins Ernst-Deutsch-Theater zu „Der gestiefelte Kater“ im Dezember 2023

Unsere Schüler*innen aus dem 5. Jahrgang haben sich auf den Weg ins EDT gemacht um dort „Den gestiefelten Kater“ zu schauen. Die Schauspielerin Yasemin Cec hatte uns dazu motiviert, vorbeizukommen, denn sie fand die Inszenierung sehr zeitgemäß und vor allem hinsichtlich transkultureller Spielansätze auch sehr schülernah. Sie selber arbeitet auch als Theaterpädagogin an Schulen so ist ihr die Teilhabe der Kinder und Jugendlichen an Kultureller Bildung ein besonderes Anliegen, besonders auch diese direkt anzusprechen und damit ihrer Partizipation im Stück zu fördern und darüber hinaus. So nahm sie sich auch noch die Zeit im Anschluss herauszukommen und mit den Kindern zu sprechen und sogar Autogramme zu geben. „Komm doch auch mal an unserer Schule, liebe Katze!“, meinten die Kinds hinterher. Ja warum eigentlich nicht?! Das nehmen wir uns auf jeden Fall vor. 

Für die Kinder war es kein Problem, dass der Kater von einer Frau gespielt wird und 5 Sprachen gleichzeitig spricht. Denn sie selber sprechen ja auch meist mehr als eine Sprache, das bringt das Leben in einer modernen offenen Gesellschaft eben so mit sich. Und das sollte ja auch ein großer Vorteil sein. Darum geht es auch im Stück, die eigenen Stärken zu erkennen und das Beste daraus zu machen, ungehindert den vermeintlichen Regeln und Normen einer geschlossenen Gesellschaftsform. Wer sagt denn, Kater könnten nicht reden, oder arme Müllersjungen könnten es nicht auch zu etwas bringen. Und was heißt schon Reichtum. Vielleicht gehört einfach alles allen und ein bisschen Magie steckt sowieso in jeder/m von uns.

Das Stück hatte Power und Humor und wunderschöne Bühnenbilder. Die Kinder sind aber doch ein wenig peinlich berührt, wenn das verliebte Prinzess*innenpaar sich am Ende küsst, äh, den König auf die Wange küsst. Puh, Glück gehabt, aber zum Quietschen wurde trotzdem schon einmal angesetzt. Und hat der Müllersjunge da etwa seine Kleider abgelegt, als er schwimmen ging? Ja klar, wie macht ihr das denn? Naja und er hatte ja die Unterwäsche auch noch anbehalten. Wieder eine aufregenden Szene überstanden. Naja also doch nichts für nur kleine Märchenfreund*innen, es werden also auch die Themen des echten Lebens verhandelt.

Es hat wirklich Spaß gemacht mit euch und wir freuen uns schon sehr, wenn wir wieder einen Ausflug mit euch machen können ins Theater, die Oper, ins Ballett, das Kino, ein Museum oder eine Experimentierwerkstatt auf der Play oder oder oder. Orte der kulturellen Bildung und Vermittlung gibt es in Hamburg noch so viele zu entdecken und die Zeit dafür sollten wir uns auch nehmen. Wir danken dem Förderfonds des RISE-Fördergebietes Wilhelmsburg Ost für ihre Unterstützung, um die Schüler*innen an alternative kulturelle Lernorte zu bringen, um ihnen dort den Austausch mit anderen zu ermögliche, der sie darin bestärkt, sich zu engagieren und ihre Ideen zu teilen und sich etwas Neues zuzutrauen.

Text und Bild: Ina Steen (Koordination Theater und Schule/TuSch)