Beobachtungsstufe

Die Beobachtungsstufe – respektvoll und ruhig, multikulturell miteinander

Jedes Jahr Anfang Januar wird es voll in unserer Schule. Am Infoabend für die Viertklässler können sich Kinder und Eltern das Helmut-Schmidt-Gymnasium ganz genau anschauen. Schülerinnen und Schüler begeistern mit verschiedenen Darbietungen und Vorträgen. Auf einer Führung durch die Gebäude lernt man die Schule und ihre Vorzüge näher kennen.

In der ersten Woche im Februar trifft man sich wieder: Es ist Anmeldewoche. Jedes Jahr können wir ca. 140 Kinder neu in die 5. Klassen aufnehmen. Jedes Kind darf sich bei der Anmeldung zwei Freundinnen oder Freunde wünschen, mit denen es in Zukunft gemeinsam in einer Klasse lernen möchte. Das gut gehütete Geheimnis, wer letztendlich in welche der meist fünf neuen Klassen gelangt, wird am Kennenlerntag vor den Sommerferien schließlich gelüftet. Am ersten Montag nach den Sommerferien ist es dann soweit: Um 9.00 Uhr beginnt unsere Einschulungsfeier. Ein aufregendes Ereignis für alle neuen Schülerinnen und Schüler.

kennlernreise beo

Die Kennenlerntage und die Kennenlernreise zu Beginn der 5. Klasse erleichtern es den Kindern, zu einer starken Klassengemeinschaft zusammenzuwachsen. In der Regel geht die zweitägige Reise in ein Schullandheim der näheren Umgebung.

Am Ende der Reise stehen die Klassenregeln, die von Kindern und Lehrkräften gemeinsam erarbeitet werden. Ziel ist, dass sich alle in ihrer Klasse und an der Schule wohlfühlen.

klassenregeln beo

Die Lehrkräfte der Beobachtungsstufe des Helmut-Schmidt-Gymnasiums holen die Schülerinnen und Schüler dort ab, wo sie nach dem Besuch der verschiedenen Grundschulen stehen.

Folgende Besonderheiten zeichnen unsere Beobachtungsstufe aus:

  • Zu Beginn der 5. Klasse wird ein von der Schulbehörde gestützter Lernausgangslagentest (LEA) durchgeführt, der Aufschluss darüber gibt, wo jedes einzelne Kind seine Stärken und Schwächen hat.
  • Jede Klasse der Beobachtungsstufe wird von zwei Klassenlehrerinnen (bzw. –lehrern) geleitet.
  • In jeder Woche hat eine Klasse zwei Differenzierungsstunden. Die Differenzierungsstunden werden von den beiden Klassenlehrern gemeinsam geleitet. Sie bieten Raum für den Klassenrat und das soziale Lernen, aber auch für eine fachspezifische Binnendifferenzierung.
  • Bei Bedarf können Schülerinnen und Schüler am Sprachkompetenztraining teilnehmen.
  • Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf können zweimal in der Woche am Nachmittag die Hausaufgabenhilfe besuchen. Jeder Kurs umfasst in der Regel maximal zwölf Kinder.
  • Neben den beiden großen Frühstückspausen wird ab dem Schuljahr 2011/12 am Montag, Mittwoch und Donnerstag eine Mittagspause mit gemeinsamem Essen angeboten.
  • Im Musikunterricht erhält jedes Kind die Gelegenheit, ein Instrument zu erlernen und an einer Aufführung teilzunehmen. Freitags (am Nachmittag) trifft sich der Beobachtungsstufenchor.
  • Das Helmut-Schmidt-Gymnasium ermöglicht und fördert die Teilnahme an vielen Projekten und Wettbewerben (Hamburg räumt auf, Mathematikolympiade, Big Challenge, Känguruwettbewerb, Vorlesewettbewerb, HVV-Projekt, Natex-Wettbewerb, Hallensportfest und Sommersportfest u.v.m.).
  • Die Streitschlichtung durch ältere Schülerinnen und Schüler ist ein bewährtes Konzept, kleinere Probleme zwischen Schülerinnen und Schülern gewaltfrei und miteinander zu lösen.
  • Ein Probeunterricht für die Fächer Französisch und Latein erleichtert den Kindern die Wahl der zweiten Fremdsprache für Klasse 7.
  • Das Lerntagebuch schafft mehr Übersichtlichkeit im Schulalltag und fördert die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern.
  • Die Beobachtungsstufen-AG kümmert sich um eine fortwährende Weiterentwicklung bestehender Lernkonzepte.
  • In Klasse 5 findet eine Kennenlernreise statt (zwei Tage), in Klasse 6 eine weitere Klassenreise (vier Tage).

Die Beobachtungsstufe des Helmut-Schmidt-Gymnasiums ist für lernorientierte Kinder und Eltern eine gute Wahl!

Stefanie Masuhr, Abteilungsleiterin Beobachtungsstufe

 

Ein ausführliches Konzept können Sie hier herunterladen.