Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“

Auszug aus der Pressemitteilung von „MINT Zukunft schaffen!“

Auszeichnung „MINT-freundliche Schulen“ und „Digitale Schulen“ in Hamburg 2021

Elf Schulen aus Hamburg wurden am 1.10.2021 in einer Onlineveranstaltung vom Senator für Schule und Berufsbildung, Ties Rabe und dem stv. Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Hannes Federrath von MINT Zukunft e.V. als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden drei Schulen als „Digitale Schule“ geehrt.

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Hamburg steht unter der Schirmherrschaft des Schulsenators Ties Rabe und der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

„Schülerinnen und Schüler für ein Fach zu begeistern klappt nur dann, wenn man selbst von seinem Fach begeistert ist. Dies gilt insbesondere für die MINT-Fächer. Ich freue mich, dass sich immer mehr Hamburger Schulen diese Begeisterung bestätigen lassen und ‚MINT-freundliche Schule‘ werden. In Zeiten, da in Talkshows mit schlechten Mathekenntnissen geprahlt wird, ist das Bekenntnis für die MINT-Fächer ein klares Signal: Wir haben Spaß daran und wollen diesen Spaß vermitteln. Die MINT-freundlichen Schulen beweisen, dass Mathematik kein stumpfes Formeln-Pauken mehr sein muss. Forschen in Physik oder Chemie kommt ohnehin der Grundeigenschaft des Menschen entgegen: Neugier! Und die ‚Digitalen Schulen‘? Sie zeigen einmal mehr, dass Schulen flexibel sind und Themen der Zeit anpacken. Unser aller Leben ist – nicht nur durch Corona – zunehmend digitaler. Da ist es nur logisch, wenn Schulen sich auch für dieses Thema begeistern und Lehrkräfte ihre Begeisterung an die Kinder und Jugendlichen weitergeben. Ich gratuliere allen neuen Hamburger MINT-freundlichen und Digitalen Schulen!“, sagt Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung. 

​​Prof. Dr. Hannes Federrath, stv. Vorsitzender der Nationalen Initiative “MINT Zukunft schaffen!” und Präsident der Gesellschaft für Informatik: „Eine von Automatisierung, Digitalisierung und Vernetzung geprägte Welt bedarf eines umfassenden Bildungsverständnisses, das technische, gesellschaftliche und anwendungsbezogene Perspektiven gleichermaßen miteinbezieht. Die Auszeichnung ‚Digitale Schule‘ reflektiert diesen Ansatz. Wir danken den vielen Bildungsexpertinnen und -experten für die Begutachtung der zahlreichen Bewerbungen. Es ist erfreulich zu sehen, wie viele Lehrkräfte und Schulleitungen mit ihrem Engagement dazu beitragen, das von uns ausgezeichnete Bildungsverständnis zu etablieren.“

Das Jahr 2021 hat uns allen nochmals verdeutlicht, was für eine wichtige Rolle Digitalität in unserem Bildungssystem spielt. In der Covid-19-Pandemie erleben wir, dass Schulen sich stärker für die Chancen der digitalen Bildung öffnen. Sie wollen sich entwickeln und die eigene digitale Transformation vorantreiben. Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, hat die Nationale Initiative »MINT Zukunft schaffen!« die Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Das Zusammenspiel zwischen Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich ebenfalls als für die Schulentwicklung in der Covid-19-Krise als entscheidend herausgestellt. Die heute ausgezeichneten »MINT-freundlichen Schulen« zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z. B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht in den Schulalltag einzubinden. Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Nationalen Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen.

Einen Überblick über die Standorte unserer ausgezeichneten Schulen finden Sie auf unserer Website in einer neu gestalteten virtuellen Landkarte. Diese wird von unserem Partner ESRI Inc. bereitgestellt, der bereits das Robert-Koch-Institut und die Johns Hopkins Universität bei der Kartenerstellung im Zuge der COVID-19-Forschung unterstützt. Ein besonderer Dank gilt hier unserem breiten Netzwerk an ehrenamtlichen MINT-Botschafterinnen und Botschaftern, die die Erstellung der Landkarte aktiv unterstützen.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Nationale Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick. Die weiteren Ziele der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

Ansprechpartner Presse:

Benjamin Gesing

MINT Zukunft e. V.
c/o Factory Works GmbH
Rheinsberger Str. 76/77
10115 Berlin
Tel.: 030 21230-828
E-Mail: benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

Diese Schulen wurden 2021 als „MINT-freundliche Schule“ geehrt:

Albert-Schweitzer-Gymnasium Hamburg

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Hamburg

Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Hamburg

Grundschule am Kiefernberg Hamburg

Gymnasium Ohlstedt Hamburg

Gymnasium Oldenfelde Hamburg

Gymnasium Rissen Hamburg

Heilwig Gymnasium Hamburg

Helmut-Schmidt-Gymnasium Hamburg

Lise-Meitner-Gymnasium Hamburg

School of Life Science Hamburg

Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in Hamburg 2018

Hamburg/Berlin, 22. Oktober 2018

12 Schulen aus Hamburg wurden heute als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhielten 2 Schulen das erste Mal die Ehrung und weitere 10 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet »MINT-freundliche Schule« geehrt

Darüber hinaus wurden 2 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Leitfaden ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden.

Alle Schulen wurden heute für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im Rahmen einer Festveranstaltung im Albert-Schweitzer- Gymnasium ausgezeichnet. Die Ehrung der Schulen in Hamburg steht unter der Schirmherrschaft des Senators für Schule und Berufsbildung Ties Rabe sowie der Kultusministerkonferenz (KMK).

 

von links nach rechts: Thomas Michel, Geschäftsführer Dienstleistungsgesellschaft für Informatik ; Prof. Dr. Hannes Federrath, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. ; Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung ; Christina Shelton (HSG); Peter Golinski, Geschäftsführer Bildung und Arbeitsmarkt NORDMETALL
(c) „MINT Zukunft“

„Für das Leben lernen – das trifft besonders auf die MINT-Fächer zu. Ohne MINT-Kenntnisse gäbe es kein Handy, kein Flugzeug, keine komplizierte Operationstechnik. MINT ist das Leben, deshalb brauchen wir MINT-Nachwuchs. Ich freue mich, dass wir in Hamburg so viele engagierte Schulen in diesem Bereich haben und gratuliere den Auszeichnungen. Besonders freue ich mich, dass die MINT-freundlichen Schulen auch zur Digitalen Schule ausgezeichnet werden können. Die Digitalisierung in der Schule bietet Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern neue Möglichkeiten. Mit ihnen kann das Lehren und Lernen so verändert werden, dass jeder Einzelne individuell gefördert werden kann“, sagt Hamburgs Senator für Schule und Berufsbildung Ties Rabe.

„Unsere 1700 MINT-freundlichen Schulen – so wie andere interessierte Schulen auch – öffnen sich stärker und stärker für die Digitalisierung. Sie wollen Schulentwicklung mit digitaler Transformation verknüpfen. Mit unserem Auszeichnungsprogramm „Digitale Schule“ setzen wir jetzt ein wichtiges Zeichen, um die Schulen auch bei diesem komplexen Thema zu unterstützen. Wir zeigen einen Zielrahmen und die Leitplanken für den Weg auf. Damit sind wir wichtige Brückenbauer für den hoffentlich bald kommenden Digitalpakt Schule und unsere ausgezeichneten Schulen sind die digitalen Vorreiter“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen!“.

„Aus Sicht der Metall- und Elektroindustrie ist der DigitalPakt Schule ein wichtiges Zeichen der Bundesregierung, um die allgemeinbildenden Schulen bei der Gestaltung des digitalen Strukturwandels zu unterstützen und sie fit für die Zukunft zu machen. Seitens der Wirtschaft können wir dieses Vorhaben sehr gut begleiten, indem wir solche Schulen sichtbar machen, die in der Weiterentwicklung der MINT-Bildung sowie in der Digitalisierung wichtige Handlungsfelder sehen. Die Signets „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ eignen sich hervorragend zur Umsetzung dieser Idee“, kommentiert Peter Golinski, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.

„12 Schulen werden heute in Hamburg als „MINT-freundliche Schule“ geehrt; damit wird die Gesamtzahl von rund 30 MINT-freundlichen Schulen in der Hansestadt erreicht. Ein deutlicher Beleg, dass MINT in Hamburg einen hohen Stellenwert hat. Zusätzlich ist bei den Hamburger Schulen das Thema „Digitalisierung“ weit vorn. Wurde doch die Zahl der „Digitalen Schulen“ inzwischen auf fünf gesteigert“, sagt Thomas Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI).

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen!« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die Partner und somit diejenigen, die die Schulen ehren, sind: Dienstleistungsgesellschaft für Informatik (DLGI); Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.; Robert-Bosch-Stiftung; LEGO GmbH / LEGO Education.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen!«: Die Initiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen!« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen!« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Den Flyer zu unserem MINT-Angebot an der Schule finden Sie hier.

Zur offiziellen MINT Homepage geht es hier.

Ansprechpartner Presse:

Ekkehard Diedrich

Projektleiter »MINT Zukunft schaffen!«

Tel.: (030) 24632-457

ekkehard.diedrich@mintzukunftschaffen.de

Benjamin Gesing

Leiter Jugendprogramme »MINT Zukunft schaffen!«

Tel.: (030) 24632-458

benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

Spreeufer 5 (Kurfürstenhöfe)

10178 Berlin

Fax: (030) 21230-959

Diese Schulen wurden von Experten geprüft und werden 2018 erstmals als „MINT-freundliche Schule“ geehrt:

Gymnasium Ohlstedt

Gymnasium Oldenfelde Hamburg

Diese Schulen sind bereits „MINT-freundliche Schule“ und werden in 2018 nach weiterer Prüfung erneut geehrt:

Albert-Schweitzer-Gymnasium Hamburg

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Hamburg

Gymnasium Rissen

Gymnasium Osterbek Hamburg

Lise-Meitner-Gymnasium Hamburg

Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Hamburg

School of Life Science Hamburg

Stadtteilschule Am Heidberg Hamburg

Helmut-Schmidt-Gymnasium Hamburg

Heilwig Gymnasium Hamburg

Diese Schulen werden 2018 als „Digitale Schule“ geehrt:

Gymnasium Corveystraße

Heisenberg-Gymnasium Hamburg