Biologie

Der Natur auf der Spur im Biologieunterricht am Helmut-Schmidt-Gymnasium

Seit der Neugestaltung des Bildungszentrums Tor zur Welt steht den Biologiekolleginnen und Kollegen neben den zwei voll ausgestattete Fachräumen im Obergeschoss des Fachraumgebäudes auch ein Science Center im Erdgeschoss zur Verfügung.

Das Science Center bietet zwei Klassen einen Raum für wissenschaftliches Arbeiten, so können Experimente, Umweltanalysen und Untersuchungen der Erbsubstanz und Proteinstrukturen durch Gelelektrophoresen von den SuS durchgeführt werden. Hier ist praktisches Arbeiten auf einem nahezu universitären Niveau möglich. Diese Räume werden insbesondere von der Mittel- und Oberstufe genutzt.

In den Räumlichkeiten des TzW’s stehen den NWT-Lehrern zwei Umweltlabore zur Verfügung, deren Ausstattung auf die Fachinhalte der Beobachtungsstufe ausgerichtet ist.

Das Fach Biologie findet sich in allen Schulstufen des Helmut-Schmidt-Gymnasiums,

  • in der Unterstufe als sog. NWT Unterrichtsfach (mit dem Fach Naturwissenschaft & Technik),
  • in der Mittelstufe mit dem Fach Biologie & zusätzlich dem Wahlfach Experimentelle Naturwissenschaften (ExpiNat) und
  • in der Oberstufe als ein das Profil gebendes Fach, als ein Begleitfach im Profilbereich und zusätzlich im Wahlbereich.

Gefördert wird es neben dem Fachunterricht im Kontext mit der Beteiligung als

  • Umweltschule in Europa,
  • als MINT-Fach,
  • im zusätzlichen Wahlbereich und
  • durch die Gestaltung von Projekten wie den
    • Projekten in der Unterstufe, z. B. zur gesunden Ernährung,
    • durch den sog. „Tag der Artenvielfalt“ in der Mittelstufe,
    • durch die Teilnahme am Wettbewerb „Natex“ (als Fach ExpiNat),
    • durch die Durchführung von Projekten und Projektwochen in der Oberstufe.

Weitere Informationen finden Sie zum Beispiel

– im Bereich zum Science Center auf dieser Homepage, im Bereich zur Umwelterziehung auf dieser Homepage, im Bereich MINT auf dieser Homepage, im Bereich zur Oberstufe auf dieser Homepage,

– ebenso durch externe Veröffentlichungen; zum Beispiel in Projekttagebüchern der Claussen-Simon-Stiftung; „Unseren Schulen 2014“ oder „Unseren Schulen 2016“, auf der Homepage zum EU-Interreg-Projekt „DiPol“, ebenso in aktuellen Presseveröffentlichungen:

Claussen Simon Stiftung / Unseren Schulen 2016

Claussen Simon Stiftung / Unseren Schulen 2014

Wilhelmsburger Lokalpresse:

issuu.com/elbe-wochenblatt/docs/wilhelmsburg_kw44-2017/2

www.neuerruf.de/pages/archiv/2017/media_Archiv_2017/NRW_KW_42-17.pdf