Aktuelle Informationen (Stand 23.09.21)

Impfmöglichkeit am HSG!

Am Freitag, 01. Oktober ab 14 Uhr geht es weiter! Alle Schüler:innen ab 12 Jahren und auch erwachsene Begleitpersonen können auf Wunsch bei uns am HSG geimpft werden! Alle Informationen hierzu finden sich im aktuellen Elternschreiben.



Maßnahmen in der Schule
 
1. Alle Schulbeschäftigten haben sehr frühzeitig umfassende Impfangebote bekommen und in großem Umfang wahrgenommen. Die Gefahr einer Übertragung von Corona durch Lehrkräfte oder andere Schulbeteiligte auf die Schülerinnen und Schüler ist damit erheblich verringert worden.
 
2. Zwei Mal in der Woche müssen alle Schülerinnen und Schüler mit einem Test nachweisen, dass sie keine Corona-Viren übertragen. Die Tests sind kostenlos und werden in der Regel unter Anleitung der Lehrkräfte in der Schule durchgeführt.
3. Wer sich im Schulgebäude aufhält, muss eine medizinische Maske tragen. Ich weiß, dass das anstrengend ist. Aber die ansteckenden Virusvarianten bleiben eine Gefahr, gegen die Masken gut helfen. Um Schülerinnen und Schülern entgegenzukommen, brauchen sie künftig beim Essen, in der Schulkantine, auf dem Schulhof, beim Sport, auf dem Außengelände der Schule und bei Klassenfahrten außerhalb von Gebäuden keine Maske mehr zu tragen. Normale OP-Masken (das sind die blau-grünen) reichen aus, FFP2- oder KN95-Masken sind keine Pflicht.
 
4. Alle Unterrichtsräume sollen nach 20 Minuten für fünf Minuten gelüftet werden, um verbrauchte Luft und krankheitsübertragende Luftpartikel (Aerosole) durch frische Luft zu ersetzen. Lüftung bedeutet nicht „Dauerlüftung“. Im Gegenteil: In der kühlen Jahreszeit behindern dauerhaft angekippte Fenster den Luftaustausch und kühlen die Räume unnötig aus. In Herbst und Winter ist es viel besser, die Fenster 20 Minuten lang zu schließen, dann für fünf Minuten weit zu öffnen (Durchzug) und danach wieder zu schließen. Das hält die Wärme im Gebäude, denn die Wärme ist in Wänden und Mobiliar gespeichert und erwärmt die ausgetauschte frische Luft schnell wieder.
 
5. Die Schulbehörde wird bis zu den Herbstferien alle Klassenräume mit mobilen Lüftungsgeräten ausstatten. Lange Zeit haben Experten deren Einsatz unterschiedlich bewertet, sind aber in den letzten Wochen zu klareren Einschätzungen gekommen. Hamburg wird deshalb als erstes Bundesland diese Geräte flächendeckend einsetzen, um das noch so kleinste Risiko zur Krankheitsübertragung auszuschließen. Die Geräte ähneln einem Mini-Kühlschrank, sind beweglich, wartungsarm und funktionieren wie eine Dunstabzugshaube in der Küche: Sie saugen Luft an und filtern sie mit besonderer Filterwatte. Die Schulbehörde wird nur solche Geräte einsetzen, die leiser sind als die modernsten und besonders leisen Geschirrspüler.
Diese umfassenden Sicherheitsmaßnahmen werden durch zahlreiche Einzelregelungen wie Hygieneregeln (z.B. Hände-Waschen), die Trennung der Jahrgangsstufen oder die Quarantäne- und Testpflicht für Urlaubsrückkehrer ergänzt, die Im „Muster-Hygiene-Plan“ der Schulbehörde und der Schulen genau geregelt sind und ständig aktualisiert werden.

Ein solches Sicherheitspaket gibt es in keinem anderen Lebensbereich, weder in der Gastronomie, noch beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es trägt erheblich dazu bei, Schulschließungen zu vermeiden. Immer wieder fragen Eltern, ob sie ihre Kinder impfen lassen sollen. Darüber wird in Deutschland heftig diskutiert. Die Impfstoffe sind nach zahlreichen Prüfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren freigegeben, die ständige Impfkommission der Bundesregierung empfiehlt in jedem Fall Impfungen für alle Menschen ab 18 Jahre. Eltern und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren können sich frei entscheiden. Sie sollten eine Impfung sehr ernsthaft prüfen und sich mit Ihrem Hausarzt sorgfältig beraten. Bei der individuellen gesundheitlichen Entscheidung sollten Sie auch daran denken, dass die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben für Nicht-Geimpfte langfristig mit Einschränkungen verbunden sein kann. Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat sich nach eingehender medizinischer Beratung dazu entschieden, Jugendlichen ab 16 Jahren in jedem Fall die Möglichkeit zu geben, sich im Impfzentrum impfen zu lassen.
Sie als Sorgeberechtigte, Eltern und Schulbeschäftigte können zusätzlich etwas tun, um den Kindern und Jugendlichen einen unbeschwerten Schulbesuch zu ermöglichen: Lassen Sie sich selbst bitte impfen! Denn Ihre Impfung hat mit dem Schulbesuch und einem unbeschwerten Leben der Kinder und Jugendlichen sehr viel zu tun:
Corona gefährdet vor allem Erwachsene und ältere Menschen, bei Kindern und Jugendlichen verläuft die Krankheit dagegen in der Regel sehr milde. Schulschließungen und Wechselunterricht dienten deshalb weniger dem Zweck, die Kinder zu schützen. Sie sind durch ihr Immunsystem besser geschützt als alle anderen Altersgruppen. Schulschließungen sollten vor allem verhindern, dass Kinder das Virus aus der Schule mitbringen und zu Hause auf ihre wesentlich gefährdeteren Eltern und Angehörigen übertragen.
Diese Gefahr war der wichtigste Grund für die Schulschließungen. Wenn sich Eltern und Angehörigen sowie Schulbeschäftigte jetzt impfen lassen, dann sinkt deren Gesundheitsrisiko ganz erheblich und die vielen Einschränkungen des Schulbetriebes wären überflüssig. Wenn es Ihnen, liebe Eltern und Schulbeschäftigten, möglich ist, sich impfen zu lassen, dann nutzen Sie diese Chance. Sie ermöglichen Ihren Kindern dadurch endlich wieder einen unbeschwerten Schulbesuch und eine glückliche Kindheit und Jugend.

Seit Montag, 02. November 2020 gilt für alle Jahrgänge (5-12) auch während des Unterrichts eine Maskenpflicht für Schüler*innen und Lehrkräfte. Seit Februar 2021 wurde diese Pflicht für Personen ab 14 Jahren um das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung (OP- oder FFP2 Maske) erweitert.

Die jeweils aktuellen Mitteilungen der Schulbehörde finden Sie hier.

Mittagessen:

Die Schüler*innen können nach Jahrgängen getrennt und unter Einhaltung intensiver Hygieneauflagen ihr Mittagessen in der Mensa einnehmen (siehe Schreiben von Rebional). Melden Sie ihre Kinder gerne an, unser Caterer leistet wirklich tolle Arbeit!

Wege und Pausen:

Die Jahrgänge bekommen feste Bereiche auf den Pausenhöfen zugewiesen. In den Pausen verlassen alle Schüler*innen ruhig mit Maske die Klassen. Sie bleiben in Teilgruppen „ihrer Kohorte“, also ihres Jahrgangs, zusammen. Auf den Pausenflächen achten sie darauf, nicht zu dicht mit Kindern anderer Jahrgänge zusammen zu sein. Zum Pausenende gehen sie ebenso ruhig in ihrer Gruppe in den Klassenraum zurück. Leider sind zurzeit in den Pausen keine Ballsportarten erlaubt.

Elternabende und Termine in den Schulen

Elternabende und Sitzungen der Gremien werden unter Beachtung der Maskenpflicht und der Abstandsregeln durchgeführt, Näheres erfahren Sie im Zuge der Einladung. Zurzeit finden all diese Veranstaltungen rein digital statt.

Bei Einzelbesuchen in der Schule (Gespräch mit Lehrkräften etc.) melden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer persönlichen Daten im Schulbüro an.

Ihr Kind ist krank?

Zeigt Ihr Kind typische Krankheitssymptome, schicken Sie es bitte nicht zur Schule und informieren Sie uns auf dem üblichen Weg. Im Zweifelsfall sind ein Corona-Test bzw. Quarantäne angesagt! Beachten Sie bitte auch die obenstehende Grafik und die Regelungen zur Quarantäne, sollten Sie aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sein: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html und kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen diesbzgl. haben.

Die aktuelle Situation verlangt von allen sehr viel Rücksicht und verantwortungsvolles Verhalten. Sprechen Sie bitte mit Ihren Kindern darüber. Es ist wirklich für uns alle wichtig, dass wir die Regeln des Abstands, der Maskenpflicht und der Hygiene einhalten. Wir möchten, dass alle gesund bleiben und es nicht etwa zu einer erneuten Infektionswelle kommt, die uns zwingt, die Schule wieder zu schließen.

Herzliche Grüße

Volker Clasing

-Schulleiter-

Maskenpflicht

Häufig gestellte Fragen werden hier im Infobrief vom 29. April beantwortet.

Weitere Informationen der Schulbehörde finden Sie in diesem Elternbrief.