Kinderkulturkarawane 2016

THE DREAM CATCHERS UND DIE 9B

Tag 1 :

Um 9:45 Uhr am 26.09.2016 haben wir uns im Bürgerhaus Wilhelmsburg getroffen. Wir waren alle schon sehr gespannt darauf, die „Dreamcatchers“ aus Indien zu sehen. In der Woche darauf haben wir uns schon im Geographieunterricht mit Herrn Nacarli  „vorbereitet“,  sprich über Indien gesprochen und das Vorstellungsvideo der Dreamcatchers angesehen. Schon da war die Vorfreude groß.

Um 10:00 Uhr fing das Theaterstück die „Hathi Show“ an. Es  war sehr unterhaltsam und im Saal herrschte eine gute Stimmung. In der Show ging es um die verstorbenen Elefanten, die ihr Leben schenken mussten, nur damit andere Firmen davon profitieren. Die Elefanten sind ein wichtiger Freund und Helfer der „Dreamcatchers“ gewesen, so dass der Verlust mit viel Trauer verbunden war.

Am Ende der Show gingen wir raus und haben uns ausgetauscht. Dann hatten wir Pause und trafen uns um 12.45 Uhr vor dem Theaterraum. Dort wurde die Klasse nach Interesse aufgeteilt: Wer tanzen wollte, ging mit Abishek zur Pausenhalle, wer Theater spielen wollte, blieb im Theaterraum mit Vinud.

Das Tanzen hat sehr viel Spaß gemacht genauso wie das Theaterspielen. Nach dem Workshop haben wir uns verabschiedet und somit endete der erste Tag für uns.

kikuka-4

Tag 2:

Am nächsten Tag ging es um 8:20 Uhr nach einer kleinen Aufwärmrunde weiter mit dem Tanzen und dem Theaterstück.

Wir haben zu dem Lied „Bolechudiyan“ getanzt und die andere Hälfe unserer Klasse hat ein

interessantes Mensch- Spiegel-Stück präsentiert. Am Ende des 2. Tages haben wir uns gegenseitig unsere Ergebnisse der ersten beiden Tage vorgestellt.

In der Feedback-Runde, die am Ende des Tages stattfand, hat sich herausgestellt, dass wir alle Spaß hatten und es eine schöne Erfahrung für uns war, die indische Kultur ein wenig kennen zu lernen.

Die „Dreancatchers“ haben einen Stand in den Pausen aufgestellt und einige haben sich Bindis und Traumfänger gekauft.

Auch wenn es nur zwei Tage waren, sind diese jedoch schöne und abwechslungsreiche Tage gewesen, und ein kultureller Austausch ist nie verkehrt, sondern immer etwas Positives für beide Kulturen, die aufeinandertreffen.

 

Tag 3:

Am Freitag den 30.09.2016 haben wir uns erneut mit der Gruppe aus Indien getroffen und sind gemeinsam in die Innenstadt gefahren. Den Tag davor haben wir in der Klasse Gruppen eingeteilt, mit denen wir umhergegangen sind.

kikuka-2

In unserer Gruppe waren die einzigen zwei Mädchen aus der gesamten Gruppe aus Indien.

Eine heißt Nisha und die andere Jyoti. Sie waren sehr nette Mädchen, mit einem großen offenen Herzen. Am Freitag trafen wir uns zu aller erst vor dem Rathaus. Der Fotograf, der uns auch am zweiten Tag begleitet hatte, hat auch am Freitag viele Gruppenfotos von uns geschossen. Auch wir haben innerhalb unserer Gruppen viele Fotos gemacht.

Nach einer Weile sind wir dann in den einzelnen Gruppen los, spazieren. Um uns einen noch schöneren Tag zu machen, haben wir gemeinsam mit den Mädchen ein Eis mit Alsterblick gegessen. Dabei haben sie uns eine Menge über ihr Leben in Indien erzählt. Zum Beispiel wie ihr Schulleben abläuft, ob sie Geschwister haben und was sie in ihrer Freizeit machen. Zwar führen sie vielleicht nicht so ein Leben wie wir hier in Deutschland, jedoch geben sie dies nie zu spüren durch ihre positive Ausstrahlung.

Hamburg ist für sie die schönste Stadt Deutschlands.

Nach unserer Tour an der Alster sind meine Freunde und ich die geschossenen Fotos ausdrucken gegangen, jedoch wussten die zwei Mädchen nicht davon Bescheid, da es eine Überraschung für die sein sollte. Als wir ihnen die ausgedruckten Fotos gaben, freuten sich die Mädchen sehr. Danach mussten wir leider wieder schon zurück zum Treffpunkt.

kikuka-3

Als wir am Treffpunkt angekommen waren, haben Omeima und ich der gesamten Gruppe noch ein kleines Geschenk für unterwegs mitgegeben, worüber sich alle gefreut haben.

So endete der Tag, auch mit einigen Tränen, denn auch wenn es nur drei Tage waren, haben wir uns nicht nur aneinander gewöhnt, sondern auch angefreundet.

 

 

Sinem Z. & Omeima G., Klasse 9b, Hr. Nacarli